Lecture by atelier le balto, Berlin, on October 26th

atelier le balto: marc pouzol + veronique faucheur + marc vatinel, landscape architects from Berlin

October 26th 2017 - 18:00 h, Room U1, entrance  free
Technical University Munich -Weihenstephan
Emil-Ramann-Str. 6, 85354 Freising 

Winter semester 2017/18

Semester start on 16.10.2017.
Projekt information and links to project application you will find here: Lehre.

Foto: Johann-Christian Hannemann

On sunday, 20.08.2017, the exhibition "out there" can be visited for the last time between 10-18 h.
Sunday entry fee: 1€

Endpräsentationen der Projekte am Lehrstuhl

Die Endpräsentationen der Projektarbeiten am Lehrstuhl im Sommersemester:

24.07.2017, 9-18 h: Bachelor Thesen "Domberg XXL – Unten und Oben" 

26.07.2017, Raum O5, 9-14 h: Masterprojekt "10 of 100Places: M"

31.07./01.08.2017, Immatrikulationshalle der TUM (Arcisstraße 21, München), jeweils 10-17 h: Projektarbeit des 4. Semesters "Labor Nord – Preußenstraße"

Table Talk on Natural Hazard Management in Onaville, Haiti

Image CC BY-SA 4.0 Johann-Christian Hannemann, 2014

25.07.2017, 16:00 - 17:00. draußen | out there

Talk with Dr.-Ing. Wolfgang Rieger, Chair of Hydrology and River Basin Management (Prof. Disse, TUM) and M.Sc. Johann-Christian Hannemann, Chair of Landscape Architecture and Public Space (Prof. Keller, TUM)

At the foot of the barren Mornes du Pensez-y-Bien near the Haitian capital Port-au-Prince, a new city has been built since 2010: Canaan.
Planned as an emergency camp, by the land seizure of hundreds of thousands it has developed into the sixth-largest city of Haiti. Floods threaten thousands of people who live in natural danger zones without adequate protection infrastructures and often without adequate knowledge of the place.
Since 2012, students at TU München have been working on modeling, scenario building and small-scale planning with the minimization of hazards and improvement of living conditions. They organize neighborhood workshops and awareness raising campaigns in the neighborhood Onaville and develop context and risk-adapted protection and community infrastructures.
Wolfgang Rieger and Johann-Christian Hannemann discuss the potential and limitations of trans-disciplinary academic cooperation, as well as the advantages and disadvantages of process-oriented, participatory working methods in integrative urban landscape planning, far of European standards.

draußen | out there . Architectural Museum of the Technical University of Munich, Pinakothek der Moderne, Barerstraße 40, 80333 Munich
Exhibition entrance for students of TUM free, regular fee 10€, reduced fee 7€

Guided Exhibition Tour "out there"

July 20th, 2017, 18:30 Uhr

Guided Tour with Regine Keller and Johann-Christian Hannemann
More Informations and Dates: here.

Guided Exhibition Tour "out there"

July 13th, 2017, 18:30 Uhr

Guided Tour with Johann-Christian Hannemann
More Informations and Dates: here.

Guided Exhibition Tour "out there"

July 6th, 2017, 18:30 Uhr

Guided Tour with Regine Keller
More Informations and Dates: here.

Wo die wilde Natur wohnt - Expedition in den Kunstareal-Dschungel

Grafik: Regine Keller, 2017

01. Juli 2017, 10-14 Uhr
Workshop für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 12 Jahren

mit Regine Keller und Johann-Christian Hannemann. Begleitend zur Ausstellung "Draussen. Landschaftsarchitektur auf globalem Terrain"

Das Kunstareal ist von städtischer Natur umgeben: mit großen Bäumen, wilden Wiesen und viel Gebüsch, aber auch gemähtem Rasen und Zierpflanzungen, nicht zu vergessen viele Tiere.  

Nach einer kurzen Führung durch die Ausstellung im Architekturmuseum machen wir uns auf Entdeckungsreise und untersuchen bei einem ca. anderthalbstündigen Spaziergang rund um die Pinakothek der Moderne, welche Formen heute Stadtnatur in München hat und was man darin finden kann: Objekte, die dorthin gehören oder auch nicht. Unsere Fundobjekte werden in einer kleinen Installation zusammengetragen.

Teilnehmerbeschränkung: Anmeldung erforderlich. Bitte unter 089 23805–198 oder programm(at)pinakothek.de. Mit der Anmeldung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihr Kind an dem Spaziergang im Rahmen des Workshops teilnehmen darf. | Unkostenbeitrag: 10 € | Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, ggf. Regenjacke und Kopfbedeckung | Getränk bitte selbst mitbringen, für Brotzeit ist gesorgt | Treffpunkt: Rotunde der Pinakothek der Moderne

Guided Exhibition Tour "out there"

29. Juni 2017, 18:30 Uhr

Guided Tour with Regine Keller
More Informations and Dates: here.


Münchner Gespräch zur Stadtbaukultur

Am Dienstag, 20. Juni, um 18.30 Uhr hat hat Stadtbaurätin Elisabeth Merk im Jüdischen Museum, St.-Jakobs-Platz 16, Prof. Regine Keller, freie Landschaftsarchitektin, Stadtplanerin und Professorin am Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und öffentlicher Raum der Technischen Universität München zu Gast.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung erwünscht an plantreff[at]muenchen.de; weitere Informationen auf muenchen.de/stadtbaukultur.

Guided Exhibition Tour "out there"

June 08, 2017, 18:30 h
Guided Tour with Regine Keller and Johann-Christian Hannemann

More Informations and Dates: here.

documenta 14: Eleonas Mind Transplant

The student project "Eleonas Mind Transplant" by Fanny Brandauer and Julian Ulrich is exhibited at documenta 14 in Athens until July 17th, 2017. It was elaborated within the context of the design studio "Re-Integrate Votanikos, Athens“, organized by Prof. Regine Keller, Tasos Roidis, and Johann-Christian Hannemann (Chair of landscape architecture and public space) in winter semester 2016/17.

The task was to develop future perspectives for Eleonas, a district and former industrial center of Athens. The design "Eleonas Mind Transplant" tries to trigger a transformation process by changing perception. By means of an activation of selected areas, development impulses are proposed within a framework of urban-artistic intervention.
The design was elaborated as fictional contribution to documenta 14. Through subtly provocative art work, visitors of documenta would be drawn into the highly neglected district of Eleonas, and invited to participate in its future design. Athens’ city silhouette, which is mono-focussed on the Acropolis, would be extended by two towers of 50 meters height.
One of the towers would be temporarily installed on Omonia Square, on the outskirts of the inner city, another as permanent urban space near the metro station Eleonas. Both buildings would be connected in different ways.
The main component of the design would be a walk between "Omonia Base" and "Eleonas Base", offered three times a day. The designed walk would activate and link places identified as sparks of developmen by the students due to their location, function or temporary use. In the best case, they already would be activated during documenta period and thus serve as starting points for a long-term urban development in Eleonas.

Visit:
Polytechnion, Nationale Technische Universität Athen (NTUA)
Patission 42, 10682 Athen
Mo–Fr, 11–16 Uhr // unitl 16.07.2017

More Information on the Website of the Faculty of Architecture (TUM).

New Publications at the Chair

Just in time—with the opening of the exhibition out there. Landscape Architecture on Global Terrain—the book for the exhibition was published at Hatje Cantz, Berlin, 2017 (32 €). It is available in English and German language in all book shops.
Preview: English / Germa.

Additionally, the documentation "Cañada Real Galiana—Landscape Architectural Approaches for an Informal Settlement" is available at our Chair. It compiles student works in the informal settlement Cañada Real Galiana (Madrid) of the years 2015/16. More information: here
If you are interestet in buying it, please write us an E-Mail or visit us directly at our Chair in Freising.

out there. Landscape Architecture on Global Terrain

[Translate to English:] BALI | INDONESIEN: DIE MIT EINER KAMERA-DRONE GEMACHTEN LUFTAUFNAHMEN ZEIGEN, WIE VILLAS, APARTMENTS UND GECHLORTE POOLS DIE TRADITIONELLE KULTURLANDSCHAFT CANGGU‘S ELIMINIEREN© Jörg Rekittke, Yazid Ninsalam, Montage: Gruppenarbeit, NUS MLA Studio Rekittke, 2015

Out there
Landscape Architecture on Global Terrain

Architekturmuseum of TU München, Pinakothek der Moderne
27.04. – 20.08.2017

Our chair presents its works in Cañada Real Galiana, Madrid and Onaville, Haiti.

... read more


26.04.2017, 19:00 Uhr
Vernissage

Photos of the Vernissage: https://www.facebook.com/Architekturmuseum.de/videos/1181317171977780/

27.04.2017, 18:00 Uhr
Panel Discussion of the Involved Professors

Ernst von Siemens-Auditorium, Pinakothek der Moderne

"Democratic Green" - 40 years Olympic Park Munich

Konferenz am 25. und 26. Oktober 2012

Ort: Vorhoelzer Forum der Fakultät für Architektur, TU München, Arcisstraße 21

Veranstalter: ProfRegine Keller, Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und öffentlichen Raum (LAO) und Prof. Dr. Stefanie Hennecke, Juniorprofessorin für Geschichte und Theorie der Landschaftsarchitektur (GTLA); Institut für Entwerfen Stadt und Landschaft; Fakultät für Architektur

Kontakt: juliane.schneegans(at)wzw.tum.de

Anmeldung ab jetzt unterhttp://www.landschaft.wzw.tum.de/Veranstaltungen.4.0.html

Programm downloaden

Idee: "Berg und See, Baum und Hain, Wiese und Sumpf, Ufer und Trampelwege ... sind Bauelemente einer Landschaft, die naturhaft und zugleich strapazierfähig wie ein guter Gebrauchsgegenstand sein sollen." Landschaftsarchitekt Günther Grzimek setzte 1972 mit dem Münchner Olympiapark seine Idee eines "Gebrauchsparks" um. Er trat für eine Parkgestaltung ein, die sich alleine aus den Bedürfnissen der Nutzer ableitet. Auch nach der Fertigstellung sollte ein Park noch zahlreiche Möglichkeiten der ungeplanten Aneignung und spontanen Veränderung offen halten.

2012 ist der Münchner Olympiapark seit 40 Jahren in Gebrauch. Vier Millionen Besucher bestätigen jährlich die ungebrochene Attraktivität dieser weiträumigen, öffentlichen Anlage. Bekannt ist der denkmalgeschützte Olympiapark vor allem für seine fast futuristisch anmutende Modellierung im Zusammenspiel mit der berühmten Zeltarchitektur der Olympiabauten des Architekten Günter Behnisch und der Landmarke des Fernsehturms. Dagegen scheint das zu Grunde liegende, bis heute provokante Gestaltungs- und Nutzungskonzept Grzimeks nahezu in Vergessenheit geraten zu sein.

Ein Parkpflegewerk wird in naher Zukunft Leitlinien für eine denkmalgerechte Pflege und Nutzung formulieren. Aber ist der Denkmalschutz die angemessene Antwort auf Grzimeks modernen Ansatz einer am Nutzer orientierten ständigen Weiterentwicklung von Parkanlagen? Im Rahmen der Konferenz reflektieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Bereich Architektur, Landschaftsarchitektur, Design und Denkmalpflege Grzimeks neuartiges Parkkonzept. Konfrontiert werden sie mit den Fragen, welche Bedeutung der Olympiapark heute hat, und wie seine Zukunft als Gebrauchspark aussieht. Und was sind aktuelle Vorstellungen einer sozial orientierten Stadt- und Grünplanung etwa im Rahmen der nächsten Olympischen Spiele in London oder Rio de Janeiro?


Mit freundlicher Unterstützung durch die Bayerische Architektenkammer, den Bund der Freunde der TU München, Graphisoft, Godelmann, Richter Spielgeräte, die Buchhandlung L. Werner und die Wüstenrot Stiftung.

Ausstellung: Olympiadorf - Stadt und Spiele

4. – 19. Oktober im Foyer der Alten Mensa im Olympiadorf
Ausstellungseröffnung und Diskussionsrunde am 4. Oktober 2012, 16:30 Uhr.

Im Fokus der Ausstellung „Olympiadorf – Stadt und Spiele“ stehen die Außenanlagen des Olympischen Dorfs. Studierende der Landschaftsarchitektur haben sich auf Spurensuche in der zu den Olympischen Sommerspielen 1972 errichteten Großsiedlung begeben und das Zusammenspiel von gebauter Landschaft und Architektur erforscht. Damals hatten Kunstpädagogen und Landschaftsarchitekten die autofreien Fußgängerebenen und Parkflächen zu einer Park- und Spiellandschaft vor der Haustüre entwickelt. Mit Hilfe von Aktionsräumen und betreutem Spiel provozierten sie ungeplante Veränderungen und belebten das Olympiadorf. Heute, 40 Jahre danach, gibt es noch immer ein „Dorf“-Leben mit hohem Wohn- und Spielwert. Doch die einst revolutionären Ansätze geraten zunehmend in Vergessenheit. Mit ihren Entwürfen für die Frei- und Spielräume versuchen die Studierenden jene Ideen wieder zu beleben.

VERLÄNGERT BIS 12.08.2012: Ausstellung ISAR OPEN

Kulturstrand, Vater Rhein Brunnen, München, 17. 7 - 12.8.2012         

Ausgewählte Arbeiten der LAO Projekte "isar waterfront" (2008) und "waterfront II strategies" (2012) sind als Teil der Ausstellung ISAR OPEN auf dem Kulturstrand am Vater-Rhein-Brunnen zu sehen. Die Isar ist einer der wichtigsten durchgängigen Freiräume der Stadt, den es wieder zu entdecken gilt. Seine gezähmten und ungezähmten Bereiche stellen ein enormes Freiraumpotential dar, das bereits gut genutzt wird. In den Arbeiten der Studierenden werden Strategien und Entwürfe für die Grenzen, Kanten und Übergänge zwischen dem Flussraum der Isar und dem bebauten Raum der Stadt entwickelt.

Die Broschüre zum Projekt "waterfront II strategies" kann zum Selbst-kostenpreis von 17 € im Sekretariat des Lehrstuhls bestellt werden.

Ausrichter der Freilichtausstellung "ISAR OPEN - Studentische Projektarbeiten für die innere Isar" ist der "Arbeitskreis Isarlust" des Münchner Forums und der urbanauten. Kooperationspartner der Ausstellung ist das Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Stadt München. Es werden Entwürfe der folgenden Hochschul-Lehrstühlen gezeigt: Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und öffentlichen Raum der TU München, Lehrstuhl für Gestalten im Freiraum der Münchner Akademie der Bildenden Künste und Lehrstuhl für Architektur und Stadtplanung der Hochschule München. Außerdem werden die fünf Preisträger des Wettbewerbs "Isarlust" zur  Gestaltung des Kulturstrandes an der inneren Isar vorgestellt.

waldlicht

Im Rahmen des studio 1zu1 errichteten Studierende  vom 26.3.-29.3 in Bamberg die temporäre Installation ‚waldlicht’ im Michelsberger Wald. Die Arbeit ist ein Beitrag für die am 26.4. beginnenden Landesgartenschau. Drei aus knapp 12 000 Kabelbindern zusammengesetzte Elemente sind in den Bäumen aufgespannt und ergeben eine grazile, teils uneindeutige Struktur, die in einem beeindruckenden Wechselspiel mit Vegetation und Licht steht. Bei einsetzender Dunkelheit erscheint die Installation in einem schleierhaften Leuchten, das durch die phosphores-zierende Eigenschaft des Materials bedingt wird. So ringt die Installation Passanten je nach Standort, Tages- und Jahreszeit verschiedenste Assoziationen ab und spielt mit dem Thema „Wald als mystischer Ort“.

Die Installation wurde im Auftrag der Landesgartenschau Bamberg 2012 GmbH errichtet. Idee und Konzept der Installation wurden im Rahmen der Lehrveranstaltung "Experimentelle Technik der Landschaftsarchitektur" von Markus Weinig entwickelt. Während des vergangenen Wintersemesters bereiteten die Studierenden die Umsetzung der Installation vor. Im Bauworkshop Ende März wurde die Installation unter Anleitung eines professionellen Baumpflegers aufgebaut. Die Arbeit ist Teil des Ausstellungskonzepts, das im Rahmen des Forschungsprojekts "Klosterlandschaft St. Michael“ 2010 am Lehrstuhl entwickelt wurde. In einem von den Studenten eingerichteten Webblog haben Betrachter und Interessierte die Möglichkeit sich über den Kontext der Installation zu informieren und Kommentare abzugeben. Weitere Informationen und Bilder finden sich im LAO Schauraum.

Vortragsreihe im Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Mai bis Juli

Stadt Park Natur – urbane Konzepte im 20. Jahrhundert

Aus Anlass von Fischers 150. Geburtstag veranstaltet das Zentralinstitut für Kunstgeschichte im Rahmen seiner Mittwochsvorträge eine öffentliche Vortragsreihe zu verschiedenen Aspekten urbaner Entwicklung im 20. Jahrhundert und der Gegenwart.

Programm und Informationen

Artikel über Haiti-Projekt

Ein Bericht über das Masterprojekt Haiti 1.5 after ist soeben in der Garten+Landschaft 3/2012 erschienen. Der Artikel von Irina Glander und Lilian Terme über ihren Entwurf Reshape Haiti ist downloadbar unter Reshape Haiti ­– nachhaltige Siedlung und Landnutzung in Port-au-Prince

Neue Publikation soeben erschienen

Infrastructural Urbanism – Addressing the In-between
Thomas Hauck/Regine Keller/Volker Kleinekort (Hg.)

Architektur und öffentlicher Raum werden als die prägenden Gestaltungselemente unserer gebauten Umwelt wahrgenommen – doch welche Bedeutung hat technische Infrastruktur?
Als Gestaltungselement spielt sie bislang eine vergleichsweise untergeordnete Rolle.
Dieser Band der Reihe Grundlagen diskutiert die Auswirkungen von Infrastrukturen auf Stadträume und deren Rezeption. Vorgestellt werden Projekte unterschiedlicher Größenordnungen – vom Skatepark bis zur Stadtautobahn – in verschiedenen Städten – unter anderem Mexico City, New York, London, Paris, Zürich, Seattle, Barcelona, Stockholm, Sao Paulo, Antwerpen. Diese Projekte belegen eindrücklich, dass Infrastruktur als eigene städtebauliche Kategorie verstanden werden muss.

Bestellbar unter:
www.dom-publishers.com/products/de/NEUHEITEN/Infrastructural-Urbanism.html

Infrastructural Urbanism
Addressing the In-between
Thomas Hauck/Regine Keller/Volker Kleinekort (Hg.)

DOM publishers
Band 13 der Reihe Grundlagen
210 x 230 mm, 336 Seiten, über 100 Abbildungen, Softcover
Englische Ausgabe
978-3-86922-131-1
EUR 28,00

 

Projektdokumentationen

Die gedruckten Dokumentationen ausgewählter Projektarbeiten sowie der Forschungsprojekte sind am Lehrstuhl erhältlich.

WONDERWORLD BERNRIED – A Museum Touches Down in the Region

Exhibition inMuseum Buchheim, 23.07 - 06.11.2016
Am Hirschgarten 1, 82347 Bernried

Vernissage, Saturday, 23.07. 2016, 14:00 h
with Introduction, Picknick and Walk through Bernried

Bernried-Day, Saturday, 15.10.2016
Presentations, actions, and at 17:00 h a panel discussion with the mayor Josef Steigenberger, Prof. Regine Keller, Dipl.-Ing. Felix Lüdicke, Prof. Res Ingold and the museum director Daniel J. Schreiber

The aim of the cooperation project WONDERWORLD BERNRIED (Chair for Landscape Architecture and Public Spaces, TUM, Buchheim Museum, and the municipality of Bernried) is to turn the museum park and its surrounding road- and path network into a marvelous world of arts. For this task, in the winter semester 2015/16, students of landscape architecture have prepared after intensive exploration of the terrain several amusing and provocative designs in the study project BERNRIED ARRIVAL. Their plans and models can now be reviewed and discussed at the Museum Buchheim.